Roberta Mameli und die Bayerische Kammerphilharmonie verlegen das Mozartfest für einen Abend nach Bella Italia und verbinden Mozarts virtuose Konzertarien im italienischen Stil mit seiner 39. Sinfonie.

Programm

VENAZIO RAUZZINI
Sinfonia in D-Dur

WOLFGANG AMADEUS MOZART
»Ch’io mi scordi di te?« Szene und Rondo KV 505
»Ah, lo previdi« Rezitativ und Arie KV 272
»Misera, dove son!« – »Ah, non son´io che parlo!« Szene und Arie KV 369

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

Bella Italia

Obwohl Leopold Mozart sicher kein Verächter von Pizza, Pasta und Vino war, galten die drei Italienreisen, die er mit seinem Sohn unternahm, in erster Linie der Ausbildung seines Wunderknaben und dem Knüpfen von Kontakten. Leopold war überzeugt, Wolfgang könnte am besten von den Meistern vor Ort lernen, wie man »italienisch« komponiert und gleichzeitig Karriere in Italien machen. Damit hat es bekanntlich nicht geklappt, dafür umso mehr mit der Kompositionskunst, wie Mozarts Konzertarien eindrucksvoll belegen.

Ganz italienisch ist auch die Gattung der »Sinfonie«. Das Werk mit der Nummer 39 gehört zu den letzten drei Sinfonien, die Mozart allesamt innerhalb weniger Wochen im Sommer 1788 schrieb und die sein instrumentaler »Schwanengesang« bleiben sollten. Die Kompositionsform erreicht hier einen vorläufigen Höhepunkt in ihrer Entwicklung aus der »Opernsinfonia« heraus. Das ist »Klassik at its best«, bevor der späte Haydn und natürlich Beethoven musikalisch noch einmal ganz andere Tore aufstoßen.

Evangelisch St. Ulrich

Ulrichsplatz 19
86150 Augsburg

Mit dem ÖPNV:

Straßenbahnlinie 2, 3 oder 6 bis Haltestelle »Theodor-Heuss-Platz«, dann 5 Minuten Fußweg