»IGNACE PLEYEL & COMPAGNIE,
FACTEURS DU ROI, PARIS«

KONZERTE AUS ANLASS DER EINWEIHUNG EINES NEU RESTAURIERTEN HAMMERFLÜGELS VON 1843

Die im Jahr 1807 gegründete Klavierfabrik »Ignace Pleyel & Comp.ie« war – gemeinsam mit dem Konkurrenten Erard – in der ersten Hälfte des 19. Jh. die wohl innovativste und produktivste Klavierbaumanufaktur der Welt. Schnell erarbeitete man sich einen Weltruf, was nicht nur einem frühen, internationalen Handelsnetz geschuldet war, sondern insbesondere der überragenden Qualität in Klang und Verarbeitung. Nach dem Tod des Firmengründers Ignace Pleyel führte dessen Sohn Camille die Geschäfte weiter. Bei den Konzerten in den Salons der Manufaktur gastierten die größten Musiker jener Zeit – ein genialer Schachzug, durch welchen Camille die pianistische Elite unmittelbar mit den neusten Innovationen seiner Firma in Kontakt brachte.
Der in unseren Konzerten vorgestellte Pleyel Flügel Nr. 9614 wurde im Jahr 1843 gebaut und stellt eine
der frühen Entwicklungsstufen des »Petit Patron« dar. Er ist baugleich mit den Instrumenten, welche Frederic Chopin in den 1840er Jahren besaß.
Die Konzerte finden in Kooperation mit der Stiftung Fortepiano gGmbH und dem Leopold Mozart College of Music statt.

KONZERT I

Alexej Lubimov Klavier
Viacheslav Shelepov Klavier

Alexei Lubimov kann man zu Recht als Pianistenlegende bezeichnen, der über Jahrzehnte bahnbrechend wirkte für die historische Aufführungspraxis im Klavierbereich und als  Solist und Kammermusiker weltweit mit den bedeutendsten Orchestern und Dirigenten arbeitete. Wir freuen uns sehr, dass er nun erstmals nach Augsburg kommt und zusammen mit einem seiner Schüler, Viacheslav Shelepov, das Eröffnungskonzert dieses Wochenendes gestaltet. In Programm des Abends werden Werke von Frédéric Chopin Klaviermusik von Beethoven, Glinka und Field gegenübergestellt.

EINTRITT FREI | FREIE PLATZWAHL
RESERVIERUNGEN UNTER info@mozartgesellschaft.de