Meisterhafte Anonymität – Frauen in der klassischen Musik

Festkonzert des Ensembles Musica Libera

Die Welt der klassischen Musik ist geprägt von berühmten Männern. Mozart, Beethoven, Bach und Brahms werden bis heute in internationalen Konzerten gespielt und von Musikerinnen und Musikern weltweit rezipiert. Die Rolle der Frau in der klassischen Musik war über viele Jahrhunderte schwer umkämpft. Mit Komponistinnen und ihren Werken verhielt es sich über viele Jahrhunderte anders: Sie mussten darum kämpfen, Musik schreiben und veröffentlichen zu dürfen, und bis heute werden sie oft sprichwörtlich in die Zweite Reihe gestellt. Trotz ihrer meisterhaften Arbeiten verblieben viele dieser Frauen in der musikalischen Anonymität. Musica Libera widmet sich diesen Heldinnen der klassischen Musik und studiert ihre Werke. Von Rebecca Clarke über Ursula Mamlok bis hin zur britischen Suffragette Ethel Smyth wird diesen Komponistinnen eine Bühne gegeben.

Programm

Werke von

Amy Beach, Clara Schumann, Grazyna Bacewicz, Maria Szymanowska, Ursula Mamlok, Florence Beatrice Price, Sarah Feigin, Fanny Hensel, Marie Elisabeth von Sachsen Meiningen, Lili Boulanger, Rebecca Clarke, Ethel Smyth, Pauline Viardot

Moderation und Einführung zu den Musikstücken

Hannah Lehmann
Musica Libera

Das detaillierte Programm finden Sie hier

Mitwirkende

Anna Köbrich (Klavier), Sonja Kowollik (Klavier), Sibylla Elsing (Sopran), Paul Kreitz (Klarinette), Shelly Ezra (Klarinette), Nadia Hashemi (Klarinette), Friederike Wendt (Geige), Patrizia Bieber (Geige und Klavier), Svenja Schnepel (Bratsche), Hannah Lehmann (Moderation)

Über das Ensemble:
Im Jahr 2018 fand sich eine kleine Gruppe von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit erstmals in Bonn zum Motto „Kunst und Freiheit“ zusammen. Ziel war das Vorführen klassischer Musik durch die begabten Künstlerinnen und Künstler der Stipendiatenschaft mit einer politischen Einordnung der Lieder und der Komponisten. Aufgrund des großen Erfolgs des ersten Konzertes wuchs die Gruppe bis heute nicht nur auf eine stattliche Größe von 12 engagierten Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Altstipendiatinnen und Altstipendiaten, es folgten auch weitere Konzerte in Bonn, Düsseldorf und Berlin sowie Konzerte via Zoom und Livestream während der Pandemie. Im Frühjahr 2020 entschied sich die Gruppe, das erste offizielle Ensemble der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit zu gründen.

Tickets

10 Euro
Eintritt für Schüler und Studenten kostenlos
Anmeldung hier

Veranstalter: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit / Thomas-Dehler-Stiftung
Kleiner Goldener Saal

Jesuitengasse 12
86152 Augsburg

Mit dem ÖPNV:

Tram Linie 2 bis Haltestelle »Mozarthaus/Kolping«, dann 3 Minuten Fußweg