un-er-hört: Vorbilder

Zu unserem traditionellen Konzert zu Wolfgang Amadé Mozarts Geburtstag haben sich diesmal gleich zwei Gratulanten mit eingereiht. Carl Friedrich Abel, der in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag feiert, hat ein wunderbares Cellokonzert in C-Dur hinterlassen, in dem der Geist des galanten Stils allgegenwärtig ist. Das achtjährige Wolferl besuchte 1764 mit seinem Vater Abel in London, um dessen kompositorischen Satz zu studieren. Der international gefragte Cellist Jens Peter Maintz wird am Konzertabend daneben Haydns beliebtes Cellokonzert in der selben Tonart spielen.

Eingeleitet wird unser Programm mit Haydns Sinfonie »Le Soir«. Auch er war ein großes Vorbild für den jungen Mozart. Letzterer ließ sich bei seiner »kleine« g-Moll-Sinfonie von Haydns 39. Sinfonie inspirieren, was sich besonders in der ungewöhnlichen und damals seltenen Besetzung mit vier Hörnern niederschlägt. Erst 17 Jahre alt, hat Mozart eine große Bandbreite von emotionalen Zuständen und Bildern in diesem Werk verarbeitet.

Programm

JOSEPH HAYDN Sinfonie Nr. 8 G-Dur »Le Soir« Hob. I:8
CARL FRIEDRICH ABEL Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur WKO 60
JOSEPH HAYDN Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb:1
WOLFGANG AMADÉ MOZART Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183

Mitwirkende

Jens Peter Maintz Violoncello
Gabriel Adorján Solovioline und Leitung
bayerische kammerphilharmonie

Tickets zu € 24 / 36 / 47
ermäßigt 50%

Kleiner Goldener Saal

Jesuitengasse 12
86152 Augsburg

Mit dem ÖPNV:

Tram Linie 2 bis Haltestelle »Mozarthaus/Kolping«, dann 3 Minuten Fußweg